Oerlinghausen: Gesundheitszentrum im Ceweco-Haus eröffnet

10
Im Dachgeschoss des Ceweco-Hauses in Oerlinghausen ist das Gesundheitszentrum-Oerlinghausen des Kreises Lippe eröffnet worden: (von links) Projektleiterin Marianne Petersmeier, Regierungspräsidentin Anna Katharina Bölling, Dr. Kerstin Ahaus (Leiterin des Gesundheitsamtes), Ministerin Ina Scharrenbach, Teamleiterin Tirza Penka, Landrat Dr. Axel Lehmann, Verwaltungsvorstand Sabine Beiner, Christian Brechmann (Vertreter der Investoren), der stellvertretende Bürgermeister Volker Neuhöfer und Silke Karallus (Leiterin der Einrichtung). Foto: Reiner Toppmöller 

Oerlinghausen. Mit ministerialer Unterstützung und klassischer Gitarrenmusik von Janine Dahlmann, wurde nun das Gesundheitszentrum des Kreises in Oerlinghausen eröffnet.

-Anzeige-

Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung, Regierungspräsidentin Anna Katharina Bölling, Landrat Dr. Axel Lehmann und der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Oerlinghausen, Volker Neuhöfer, standen auf der Rednerliste beim Festakt zur Eröffnung im Ceweco-Haus.

Dort, im Dachgeschoss des denkmalgeschützten Hauses, hat der Kreis eine Anlaufstelle geschaffen, die Ärzte entlasten und Patienten informieren soll. Ministerin Ina Scharrenberg war gekommen, da ihr Ministerium aufgrund der Corona-Krise den Umbau mit einem Zuschuss von 1,16 Mio. Euro unterstützt hatte.

„Da hatten sie unheimlich Glück. Aber es ist auch wichtig, Gesundheitszentren im ländlichen Raum zu haben“, sagte sie und fügte hinzu: „Die Lippe bringen schon immer sachkundig und analytisch Großes auf die Reihe. Ich freue mich schon auf neue Anträge.“

Anna Katharina Bölling wies auf die Unterstützung durch die Regionale 2020 hin und sagte, dass dadurch viele gute Projekte entstanden seien. Auf den Hinweis der Ministerin hin meinte sie: „Lippe wird nicht umsonst die Daniel-Düsentrieb-Region des Landes bezeichnet.“

Landrat Dr. Lehmann meinte, dass es nicht einfach gewesen sei, das Projekt der Gesundheitszentren zu stemmen. Neben dem in Oerlinghausen wird in diesen Tagen das Zentrum in Lügde eröffnet. „Aber, mit den Fördergeldern der Regionale 2020 sind hier moderne Anlaufstellen und einzigartige Projekte für die Lipper geschaffen worden“, sagte er.

Das zukünftig kostenlose Angebot des Kreises für Westlippe im Dachgeschoss des Hauses bietet keine Artpraxen, sondern ausschließlich Patienteninformationen, Beratung sowie Kurse und Begegnung.

Dr. Kerstin Ahaus, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, sagte, das Kreisangebot solle dazu dienen, Ärzte zu entlasten und mit den Angeboten Informationen betroffene Angehörige, aber auch unter anderem Patienten soweit fit zu halten, dass sie möglichst lange selbstständig zu Hause bleiben können.

Auf einem Rundgang durch das Zentrum zeigte Projektleiterin Marianne Petersmeier nicht nur die moderne Einrichtung und das großzügige Platzangebot. In der Einrichtung sind auch Beispiele einer behindertengerechten Küche und eines barrierefreien Bades zu sehen. Dort können sich Betroffene Inspirationen holen.

Drei erfahrene Mitarbeiterinnen des Kreises Lippe stehen zukünftig den Hilfesuchenden sowohl telefonisch als auch persönlich montags bis freitags zur Verfügung. Darüber hinaus bieten externe Berater etwa spezielle Sprechstunden zur Pflegeberatung, Selbsthilfe oder Pflegeselbsthilfe an. Weiterhin soll für Interessierte die Möglichkeit bestehen, selbstständig im Internet zu den unterschiedlichen Gesundheitsthemen zu recherchieren.

Das Zentrum an der Detmolder Straße 6–10 ist unter der Telefonnummer 05231/627720 oder per E-Mail erreichbar.