Benefizkonzert in Detmold: Lions-Clubs präsentieren Rossini-Crossover

115
Freuen sich auf „Rossini klassisch und jazzig“: (von links) Michael Vösgen (Präsident Lions-Club Detmold-Residenz), Prof. Norbert Stertz (Künstlerischer Leiter), Dr. Michael Zelle (Präsident Lions-Club Detmold) und Stefan Dörr (Verwaltungsdirektor des Landestheaters Detmold). Foto: Karen Hansmeier

Detmold. Gioacchino Rossini – allein seinen Namen über die Zunge rollen zu lassen, ist schon wie Musik. Aber erst, wer die mitreißenden Kompositionen des großen italienischen Tonschöpfers gehört hat, weiß, was Musik wirklich ist.

-Anzeige-

Live erleben lässt sich Rossinis Klangzauber am Sonntag, 28. April, im Benefizkonzert der Lions-Clubs Detmold und Detmold-Residenz. Beginn ist um 18 Uhr im Landestheater Detmold.

Der Welt berühmtester Friseur

Eine der bekanntesten und meistgespielten Opern Rossinis ist zweifelsohne „Il barbiere di Siviglia“ (Der Barbier von Sevilla). Nun kommt seine Erfolgsproduktion in einer eigens für das Benefizkonzert kreierten Fassung auf die Bühne: in Miniatur sozusagen, ohne großes Bühnenbild und opulentes Orchester.

„Ein Holzbläserensemble, drei Gesangssolisten und ein Erzähler der Hochschule für Musik Detmold – mehr braucht es nicht. Aber die Zuschauer können gewiss sein, dass es auch in dieser ‚Taschenfassung’ drunter und drüber geht“, freut sich Norbert Stertz, der Künstlerische Leiter des Projekts.

Ein Ohrwurm jagt den nächsten. Schnelle Tempi, schwindelerregender Vokalkaskaden und grandiose Melodien erzeugen eine geradezu unwiderstehliche Sogkraft. Poetisch und leichtfüßig, komisch und abgründig, so wie es Rossinis Opern eigen ist. Und mittendrin: der wohl berühmt-berüchtigtste Friseur der Opernwelt: Figaro, der Barbier von Sevilla.

 Rossini-Crossover im Theaterfoyer

Im zweiten Teil des Abends präsentiert das Bruno-Götze-Quintett im Theaterfoyer einen Querschnitt aus Rossinis Oeuvre in einem neuen Gewand. Denn wer nur den „Barbier von Sevilla“ kennt, verpasst viel: Fantasie- und respektvoll im Umgang mit den Originalkompositionen, reich an harmonischen Überraschungen und mit einem ganz neuen Drive hebt das Jazzensemble die Werke des mit einem enormen melodischen Einfallsreichtum gesegneten Rossini auf eine neue Ebene des Hörens.

„Während der erste Teil des Abends im Saal stattfindet, darf das Publikum im zweiten Teil flanieren – gerne bei einem Getränk und alles ganz locker und ungezwungen“, erläutert Norbert Stertz.

Erlös für den guten Zweck

Mit dem Erlös des Konzertes unterstützen die Lions-Clubs Detmold und Detmold Residenz in Kooperation mit der Biologischen Station Lippe die Sanierung des Altbaumbestandes ehrenamtlich gepflegter Streuobstwiesen im Kreis Lippe. „Streuobstwiesen sind wertvoller Bestandteil einer artenreichen Kulturlandschaft.

Sie gehören zu den ‚Hot Spots’ der Biodiversität: Ungezählte Tier- und Pflanzenarten sowie zahllose Obstsorten zeigen die enorme biologische Vielfalt dieses Lebensraumes“, unterstreicht Dr. Michael Zelle, Präsident des Lions-Club Detmold, die Intention beider Clubs, heimatnah und vor Ort zum Erhalt der Streuobstwiesen beizutragen.

Eintrittskarten für das Benefizkonzert kosten 46 Euro, 40 Euro, 32 Euro und 20 Euro. Erhältlich sind sie an der Theaterkasse (Telefon 05231/974803), in allen Vorverkaufsstellen von ADticket und Reservix sowie online.