Dritter Sieg in Serie: HSG Blomberg-Lippe ringt Solingen nieder

6
Laetitia Quist setzt sich gegen die gegnerische Abwehr durch. Foto: Weib’z Fotografie

Blomberg. Nach drei spielfreien Wochen konnte die HSG den dritten Sieg in Folge einfahren. Im Heimspiel gegen den HSV Solingen-Gräfrath 76 stand am Ende ein 29:25-Heimsieg, 15:13 zur Halbzeit, auf der Anzeigetafel. Gegen den Aufsteiger aus der Klingenstadt war es allerdings ein hartes Stück Arbeit für die Mannschaft um Laura Rüffieux und Co. Beste Werferin für die Nelkenstädterinnen vor 926 Zuschauern war Ona Vegué mit acht Treffern.

-Anzeige-

Überragende Melanie Veith im Tor der HSG

Beiden Teams merkte man die dreiwöchige Spielpause zu Beginn an. Die Mannschaften leisteten sich zunächst einige technische Fehler und Fehlwürfe. Wobei die HSG dennoch den besseren Start erwischte und nach sechs Minuten mit 4:2 in Führung lag. HSG-Torhüterin Melanie Veith kam direkt gut in die Partie und konnte mit mehreren Paraden glänzen. In der 11. Spielminute gelang Leni Ruwe das 6:3 für die Nelkenstädterinnen. Kurze Zeit später erhöhte Lisa Rajes in der zweiten Welle auf 9:4 für die Blombergerinnen. Gäste-Coach Lars Lehnhoff nahm seine erste Auszeit und versuchte sein Team neu einzustellen. Diese zeigte jedoch nur bedingt Wirkung.

Die HSG blieb weiterhin mit fünf Treffern in Führung und lag in der 17. Minute mit 11:6 in Front. Ein 0:3-Lauf der Gäste zwang kurz darauf auch Blombergs Cheftrainer Steffen Birkner zu seiner ersten Auszeit. Ona Vegué erhöhte danach postwendend vom Siebenmeterstrich auf 12:9 (21. Minute) für die Hausherrinnen. Verlassen konnte sich die HSG auch in dieser Phase auf Melanie Veith. Mit ihren Paraden sorgte sie dafür, dass der Vorsprung konstant bei drei Treffern blieb. Einige technische Fehler in der Offensive verhinderten jedoch, dass sich die Blombergerinnen weiter absetzen konnten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verkürzte der Aufsteiger dann per Siebenmeter auf 15:13. Zu diesem Zeitpunkt hatte HSG-Keeperin Melanie Veith bereits 11 Bälle gehalten und legte damit den Grundstein für die Führung der Birkner-Sieben.

HSG tut sich lange Zeit schwer

Wie bereits im Hinspiel kamen die Gäste deutlich besser aus der Kabine. Innerhalb weniger Minuten glich der HSV zum 15:15 aus und ging beim 16:17 sogar in Führung. Doch die Lipperinnen zeigten Moral und kämpften sich zurück in die Partie. Angeführt von Ona Vegué, Laetita Quist und Melanie Veith im Tor konnte die HSG beim 19:18 erneut in Führung gehen. Aber auch in den folgenden Minuten war es ein Spiel auf Messers Schneide, in dem es keiner Mannschaft gelang, sich entscheidend abzusetzen. In der 49. Minute nahm Steffen Birkner beim Stand von 22:21 seine zweite Auszeit an diesem Abend und versuchte seinem Team die entscheidenden Vorgaben für die letzten elf Minuten mit auf den Weg zu geben.

Mit Erfolg, durch Tore von Ida Hoberg und Laetitia Quist konnten sich die Nelkenstädterinnen auf 24:21 absetzen. Der HSV musste abreißen lassen und die HSG drückte noch einmal aufs Gaspedal. Als Alexia Hauf vier Minuten vor dem Ende auf 27:22 erhöhte, war eine erste Vorentscheidung gefallen und spätestens als Lisa Rajes zum 28:23 einnetzte war die Partie entschieden. Den letzten Treffer des Spiels erzielte HSG-Nachwuchsspielerin Milena Stürenburg und damit gleichzeitig auch ihr erstes Bundesligator. Am Ende gewannen die Blombergerinnen verdient mit 29:25.

HSG-Trainer Birkner zeigte sich nach dem Abpfiff nicht ganz zufrieden mit dem Arbeitssieg: „Zunächst freue ich mich natürlich, dass wir nach einem großen Kampf gewonnen haben. Dennoch hatten wir heute handballerisch einige Probleme, die zwar erklärbar sind, mich dennoch trotzdem ärgern. Wir werden die kommende Woche dafür nutzen, um das Timing im Angriff und in der Abwehr wieder zu erarbeiten. Persönlich freut es mich für Milena Stürenburg, die ihr erstes Bundesligator erzielen konnte. Für die nächsten Wochen wünsche ich mir, dass wir verletzungsfrei bleiben, um für die kommenden wichtigen Aufgaben gewappnet zu sein.“

Das nächste Auswärtsspiel für die Blombergerinnen steht am kommenden Samstag (27. April) an. Dann geht die Reise in den Süden Deutschlands nach Baden-Württemberg. Ab 19:30 Uhr wartet dort der amtierende DHB-Pokalsieger die TuS Metzingen. Das nächste Heimspiel für die HSG findet in zwei Wochen am Samstag, dem 04.05.2024, statt. Zu Gast ist dann der TSV Bayer 04 Leverkusen an der Ulmenallee. Tickets für diese Partie gibt es zu den gewohnten Öffnungszeiten in der HSG-Geschäftsstelle oder im Online-Ticketshop auf www.diehsg.de. (lwz)


Tore für die HSG Blomberg-Lippe: Vegué (8/3), Rajes (5), Quist (5), Ruwe (5), Frey (2), Hauf (1), Stürenburg (1), Kaiser (1), Hoberg (1).

Tore für HSV Solingen-Gräfrath 76: Adams (9/4), Stens (3), Polsz (3), Bühler (2), Nanfack (2), Uscinowicz (2), Brandt (2), Senel (1), Penz (1).