Behörden greifen durch: Schwerpunktkontrolle in Augustdorfer Siedlung „Am Dören“

55
Maik Czarnecki (rechts) von der Gemeinde Augustdorf erläutert Bürgermeister Thomas Katzer (Mitte) und Armin Zimmermann (Vorstand 3, Gemeinde Augustdorf, links) den Einsatzplan, während sich im Hintergrund Mitarbeiter des Umweltamts des Kreises Lippe besprechen. Foto: Ordnungspartnerschaft Augustdorf

Augustdorf. Die Ordnungspartnerschaft Augustdorf hat erneut die Siedlung „Am Dören“ unangekündigt unter die Lupe genommen. Dabei haben die verschiedenen, an der Kontrolle beteiligten Behörden und Institutionen unter anderem in 42 unbewohnten Wohnungen den Stromanschluss gesperrt, 28 nicht beim Einwohnermeldeamt registrierte Personen festgestellt und 26 illegale Müllkippen registriert.

-Anzeige-

„Wir haben den Menschen in der Siedlung ‚Am Dören‘ versprochen, dass wir sie mit den Problemen dort nicht im Stich lassen – dazu stehen wir. Das beweist diese nun zweite, unangekündigte Schwerpunktkontrolle“, erklärt Landrat Dr. Axel Lehmann in einer Pressemitteilung. „Die Bilanz kann sich mehr als sehen lassen. Der Einsatz war ein voller Erfolg“, ergänzt Augustdorfs Bürgermeister Thomas Katzer.

Neben dem Kreis Lippe, der Gemeinde Augustdorf und der Kreispolizeibehörde Lippe – die zu Dritt die Ordnungspartnerschaft bilden -, waren diesmal erneut das Jobcenter sowie der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) Detmold-Lippe, Beamte des Hauptzollamts Bielefeld und Mitarbeiter des lokalen Energieversorgers an der Schwerpunktkontrolle beteiligt.

Mitarbeiter des Straßenverkehrsamts des Kreises Lippe kontrollieren die Kennzeichen der Autos in der Siedlung. Foto: Ordnungspartnerschaft Augustdorf

Letztere sperrten in insgesamt 42 leerstehenden Wohnungen den Stromanschluss. „Damit wollen wir der illegalen Untervermietung begegnen, die hier ganz offensichtlich stattfindet und einen Teil des Problems in der Siedlung darstellt“, erläutert Maik Czarnecki von der Gemeinde Augustdorf, der den Einsatz der Ordnungspartnerschaft koordinierte.

Die Kreispolizeibehörde Lippe war mit dem Bezirks- und Wachdienst vor Ort. Die Beamten begleiteten die Mitarbeiter der anderen Behörden im Rahmen der Amts- und Vollzugshilfe und führten darüber hinaus 35 Verkehrskontrollen durch. Dabei wurden vier Verwarngelder verhängt und drei Ordnungswidrigkeiten wegen eines Gurtverstoßes, eines Handys am Steuer und eines nicht ordnungsgemäß gesicherten Kindersitzes.

Ein Mitarbeiter des Umweltamts des Kreises Lippe dokumentiert Altreifenhaufen in der Siedlung. Foto: Ordnungspartnerschaft Augustdorf

„Durch eine Auswertung der vergangenen Polizeieinsätze vor Ort lässt sich ableiten, dass es sich bei der Wohnsiedlung ‚Am Dören‘ um keinen Kriminalitätsschwerpunkt in Lippe handelt. Es kommen hier jedoch vermehrt Ordnungsstörungen vor, die das subjektive Sicherheitsgefühl der Anwohner beeinflussen“, erklärt Polizeihauptkommissar Jens Solomon, Leiter des Bezirks- und Schwerpunktdienstes für den Bereich Detmold.

„Unser Wachdienst sowie Bezirksdienst sind deshalb – häufig in Kooperation mit dem Kommunalen Ordnungsdienst – verstärkt vor Ort, zeigen Präsenz und sind für Probleme und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ansprechbar. Straftaten werden von der Polizei konsequent zur Anzeige gebracht und verfolgt“, ergänzt Solomon.

Der Kreis Lippe war mit mehreren Dienststellen an der Aktion beteiligt. Das Straßenverkehrsamt nahm sämtliche Nummernschilder der in der Siedlung abgestellten Fahrzeuge unter die Lupe, notierte die Kennzeichen (deutsche und ausländische), glich die hinterlegten Fahrgestellnummern ab und kontrollierte, ob die TÜV-Plakette noch gültig ist. Diverse Halter werden in den kommenden Wochen dazu aufgefordert, ihre Autos korrekt anzumelden.

Die Mitarbeiter des Umweltamts, die regelmäßig vor Ort sind, überprüften zum einen die ihnen bekannten Müllsammelstellen. Viele von den illegalen Müllablagerungen, die teilweise als Ordnungswidrigkeit geahndet werden konnten, seien inzwischen zwar verschwunden. Dafür seien neue hinzugekommen.

Insgesamt wurden 26 weitere illegale Müllkippen festgestellt, von denen aber keine konkrete Umweltgefahr ausginge. Da die Verursacher vor Ort nicht ermittelt werden konnten, wird der Grundstückseigentümer nun aufgefordert, den Müll beseitigen zu lassen.

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Lippe unterstützte die einzelnen Behörden mit mehreren Sprachmittlern, die laut Kreis Lippe bei Rückfragen schnell als Übersetzer tätig werden konnten.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) Detmold-Lippe zeigte starke Präsenz und kontrollierte gemeinsam mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Augustdorf die in der Siedlung gemeldeten Personen. Dabei wurden 28 Menschen angetroffen, die noch nicht im Einwohnermeldeamt in Augustdorf vorbeigeschaut hatten – und das nun nachholen müssen.

Im Vorfeld seien bereits 48 Personen von Amts wegen abgemeldet worden – weil sie offenbar schon länger nicht mehr „Am Dören“ wohnten. Bei den Kontrollen seien außerdem zwei Verstöße gegen die Hundesteuer festgestellt worden.

Zwei Beamte des Hauptzollamts Bielefeld unterstützten den Einsatz an verschiedenen Stellen. Zudem machte sich eine Mitarbeiterin des Jobcenters Lippe erneut einen Eindruck von den verschiedenen Problemlagen in der Siedlung und nutzte die Gelegenheit zum Austausch mit den Einwohnern vor Ort.

Die verschiedenen Behörden und Institution waren mit insgesamt 46 Einsatzkräften vor Ort. Die zweite Schwerpunktkontrolle hat aus Sicht aller Beteiligten sehr gut geklappt – und sie wird auch nicht die letzte gewesen sein. Unabhängig davon werden die Kreispolizeibehörde Lippe, der KOD Detmold-Lippe sowie die Dienststellen des Kreises Lippe weiter regelmäßig „Am Dören“ Präsenz zeigen und dort auf Streife gehen. (lwz)