Vollkommener Wahnsinn in Herford: Versuchte Tötungsdelikte nach Autodiebstahl

208
Symbolfoto: Adobe Stock

Herford. Ein 20-jähriger Löhner steht im dringenden Tatverdacht, am Sonntag, 12. Mai, mit einem Pkw gezielt auf zwei Feuerwehrleute und einen Mann aus Vlotho zugefahren zu sein, um seine Flucht fortzusetzen. Ein Feuerwehrmann und der Vlothoer erlitten schwere, aber keine lebensgefährlichen Verletzungen. Die Ermittlungen werden durch die Mordkommission „Sender“ des Polizeipräsidiums Bielefeld geführt.

-Anzeige-

Nach den derzeitigen Erkenntnissen hatte ein 20-jähriger Löhner am Samstag, 11. Mai, einen Nissan von einem 22-jährigen Vlothoer entwendet, nachdem er Interesse an dem zum Verkauf stehenden Fahrzeug vorgab und den Verkäufer im Rahmen einer Probefahrt überlistet hatte. Der 22-Jährige hatte dies daraufhin bei der Polizei zur Anzeige gebracht und gleichzeitig über soziale Medien auf den Diebstahl seines Fahrzeugs hingewiesen.

Auf privatem Wege erlangte der Vlothoer Hinweise auf den Standort des Nissan 350Z, suchte diesen auf und verfolgte schließlich mit weiteren Zeugen den flüchtenden Löhner. Gegen 15.55 Uhr führte die Flucht des Löhners in die Senderstraße, in Fahrtrichtung Alte Heerstraße.

Aufgrund eines vorausgegangenen Verkehrsunfalls bestand in der Senderstraße eine Vollsperrung, welche die Flucht des Löhners vor dem Eigentümer unterband. Auf die Signale der dort eingesetzten Polizisten und Feuerwehrleute anzuhalten, reagierte er nicht und wendete sein Auto. Dann fuhr er nacheinander mit starker Beschleunigung gezielt auf zwei Feuerwehrleute zu, die sich ihm in den Weg gestellt hatten.

Ein 41-jähriger Feuerwehrmann versuchte dem nahenden Nissan durch einen Sprung auszuweichen. Dennoch kollidierte er mit dem Fahrzeug und wurde verletzt. Bei der fortgesetzten Flucht des Tatverdächtigen konnte ein 38-jähriger Feuerwehrmann eine Verletzung durch einen Sprung verhindern.

Der nachgeeilte 22-jährige Mann aus Vlotho hatte in der Zwischenzeit seinen BMW quer auf der Straße abgestellt, um die weitere Flucht des 20-Jährigen zu verhindern. Als der Nissan-Fahrer versuchte, über den Grünstreifen an dem BMW vorbeizufahren, fuhr er bewusst auf den Vlothoer zu, der ausgestiegen war und dort stand. Der Pkw kollidierte daraufhin frontal mit dem 22-Jährigen, der schwere Verletzungen erlitt.

Der 20-jährige Löhner blieb kurz darauf mit dem Pkw im Graben stehen. Dort wurde er widerstandslos von den bereits vor Ort anwesenden Herforder Polizisten festgenommen. Er erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen.

Der 22-jährige Vlothoer und der 41-jährige Feuerwehrmann wurden aufgrund ihrer Verletzungen vor Ort medizinisch versorgt und für die weitere Behandlung stationär in einem Krankenhaus aufgenommen.

Die Ermittlungen zu dem versuchten Tötungsdelikt werden im Rahmen der Mordkommission „Sender“ durch Kriminalhauptkommissar Moritz Rawe des Polizeipräsidiums Bielefeld geleitet. Das Team der Mordkommission setzt sich aus Beamten der Kreispolizeibehörde Herford und des Polizeipräsidiums Bielefeld zusammen.

Eine Vorführung des 20-Jährigen beim Amtsgericht Bielefeld ist für Montagnachmittag, 13. Mai, geplant. (lwz/Polizei Herford/Bielefeld)