Bückeburg: Schwere Anschuldigung – Betreuer soll Jugendlichen attackiert haben

15
Symbolbild. Foto: Adobe Stock

Bückeburg. Während eines Jugendfußballturniers in Bückeburg/Evesen ist es am Freitag gegen 20.55 Uhr nach Beendigung eines Neun-Meterschießens zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 14-jährigen Spieler und seinem eigenen Betreuer/Trainer einer Mindener Fußballmannschaft gekommen.

-Anzeige-

Der Jugendliche erklärte gegenüber den Beamten, dass er von seinem Trainer unvermittelt mit der Hand an das Ohr geschlagen wurde. Durch den Schlag hätte der 14jährige kurzzeitig das Bewusstsein verloren und musste von anwesenden Rettungssanitätern betreut werden.

Schließlich ist der Jugendliche für Untersuchungen mit einem Rettungswagen in das Klinikum Minden gebracht worden, das er nach bisherigen Erkenntnissen am selben Abend wieder verlassen konnte.

Der 43-jährige Betreuer stellte bei der vor Ort durchgeführten Befragung die Situation so dar, dass er seinen Spieler nicht geschlagen, sondern nur im Nacken ergriffen habe, weil er eine drohende körperliche Auseinandersetzung seines Spielers mit einem Spieler einer gegnerischen Mannschaft unterbinden wollte.

Der Kriminalermittlungsdienst der Polizei Bückeburg hat Ermittlungen wegen des Tatverdachts einer Körperverletzung aufgenommen und wird eine Vielzahl von Zeugen befragen müssen, um frühzeitig der Staatsanwaltschaft Bückeburg ein Ermittlungsergebnis vorlegen zu können. (lwz/Polizei Nienburg/Schaumburg)