Workshopwoche „Detmolder Räume“: Hochschule im kreativen Ausnahmezustand

15
In der Detmolder Räume Workshopwoche arbeiten die Studierenden der Detmolder Schule für Gestaltung gemeinsam mit Gästen aus Forschung und Lehre, um neue kreative Prozesse und Techniken zu erkunden. Foto: Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Detmold. Die Studierenden des Fachbereichs „Detmolder Schule für Gestaltung“ der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) dürfen sich von Montag, 3. Juni, bis Freitag, 7. Juni, über eine ganz besondere Abwechslung ihres regulären Lehrplans freuen. In der Workshopwoche „Detmolder Räume“ arbeiten sie gemeinsam mit externen Gästen aus Architektur, Innenarchitektur, Design, Wissenschaft und Kunst an verschiedenen Projekten zu aktuellen Nachhaltigkeitsthemen.

„Die Detmolder Räume Workshops eröffnen den Studierenden die Möglichkeit, neue kreative Techniken kennen zu lernen und außergewöhnliche Methoden auszuprobieren. Frei von Vorlesungen und Seminaren können sich die Studierenden in dieser Woche ganz in ihre Projekte vertiefen und dabei neue Methoden der Improvisation kennen lernen. Außerdem bietet die Detmolder Räume Woche die unvergleichliche Möglichkeit, sich unter Gleichgesinnten und auch mit Schaffenden aus fremden Bereichen zu vernetzen“, erklärt Anna Tscherch, Professorin der TH OWL und einer der Mitorganisatorinnen der Detmolder Räume Woche.

-Anzeige-

Die angebotenen Workshops umfassen verschiedene Bereiche von Material-Recycling, Möbelbau, Raum und Verkehr, Performance-Kunst, Drucktechnik und mehr. Sie finden sowohl auf dem Kreativ Campus Detmold als auch in Leerständen in der Innenstadt statt. Im Projekt „Upwandschranking“ von Prof. Anna Tscherch und Johannes Krohne vom Architekturbüro IFUB werden alten Möbel zu neuem Leben erweckt, indem sie zerlegt und neu zusammengesetzt werden. Aus anderen vergessenen Materialien bauen Prof. Michel Mehlenhorst, Ruth von Borstel und Janine Tuchsen gemeinsam mit den Studierenden ein Labyrinth als symbolischen Schutzraum vor der digitalen Allgegenwärtigkeit. Prof. Sandra Bruns und Masterstudentin Leonie Unger animieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, den Straßenverkehrs- und Parkraum neu zu überdenken. Sie stellen die Frage, wie eine Innenstadt-Garage zu einem Ort der Begegnung werden kann, um so der sozialen Isolation des Individualverkehrs entgegen zu wirken. Im Workshop „Space Body Sound“ von Prof. Nicholas Rauch mit Lotte Meret Effinger, Gastprofessorin für Kunstpraxis an der Justus-Liebig-Universität Gießen, erforschen sie mithilfe eines musikalischen Interfaces die Wechselwirkungen zwischen Mensch, Raum und akustischer Umgebung.

Insgesamt 20 Workshops werden als Gemeinschaftsprojekte von Professorinnen und Professoren der Detmolder Schule und exklusiv geladenen Gästen aus Forschung und Lehre angeboten. Einige von ihnen sind extra aus dem Ausland angereist, wie der Architekt Gaspard Geerts vom renommierten Kollektiv Rotor aus Brüssel, Professorin Anke Pasold von der Copenhagen School of Design and Technology oder Yağdır Çeliker Cenger, Promovierende an der Istanbul Technical University Graduate School. Aber auch regional Bekannte wie die Umweltpädagogin Vanessa Ruwisch und Anika Hendricks von Lippe im Wandel e. V. sind dabei. Sie werden den Teilnehmenden vermitteln, wie eine zukunftsfähige Lebensgestaltung für eine soziale und gerechte Welt aussehen kann.

Durch die Präsentation der Workshops auf dem zeitgleich stattfindenden Designevent „Detmolder Design Woche“, einem von den Studierenden der Detmolder Schule organisierten Festival in Detmolds Leerständen, wird das Schaffen auch im öffentlichen Rahmen sichtbar gemacht. Als besonderes Highlight findet am Mittwochabend eine fachbereichsübergreifende Konferenz im Lippischen Landesmuseum statt, bei der renommierte Gäste zum Thema „Re Form Handwerk – Nachhaltige Gestaltungs- und Planungsprozesse in Architektur, Baukonstruktion, Design und Medien“ sprechen werden. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

Die in den Workshops entstandenen Arbeiten werden am Freitag, 7. Juni, 12 bis 14 Uhr, einem öffentlichen Publikum auf einem Rundgang am Kreativ Campus Detmold der TH OWL vorgestellt, zu dem Interessierte und Vertreter der Presse herzlich eingeladen sind.