Dramatischer Verkehrsunfall in Bielefeld: Gütersloherin lebensgefährlich verletzt

96
Symbolfoto: Adobe Stock

Bielefeld. Eine 31-jährige Autofahrerin aus Gütersloh erlitt in der Nacht auf Dienstag, 25. Juni, lebensgefährliche Verletzungen. Sie befuhr mit überhöhter Geschwindigkeit eine Linkskurve und verlor die Kontrolle über ihren Pkw.

Gegen 2:20 Uhr befuhren Polizisten im Rahmen der Streife die Friedenstraße. Dort überholte sie ein Renault Twingo ohne Licht und mit erhöhter Geschwindigkeit. Die 31-jährige Renault-Fahrerin befuhr dann die Artur-Ladebeck-Straße stadtauswärts mit weiterhin hoher Geschwindigkeit und ignorierte mehrere rote Ampeln.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen verlor die 31-Jährige in der ersten Linkskurve, kurz nach der Eisenbahnstraße, aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit die Kontrolle über ihren Renault Twingo. Das Auto touchierte zunächst den Gehweg auf der rechten Fahrbahnseite, schleuderte von dort über die Fahrbahn, kollidierte mit einem Metallzaun und blieb schließlich mittig auf der Fahrbahn stehen.

Die 31-jährige Fahrerin aus Gütersloh erlitt durch den Unfall lebensgefährliche Verletzungen. Sie wurde vor Ort notfallmedizinisch versorgt und für die weitere Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Ermittlungen an der Unfallstelle führte das VU-Team der Polizei Bielefeld durch. Die Gütersloher Straße konnte gegen 7.25 Uhr wieder freigegeben werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro. (lwz/Polizei Bielefeld)