Aufräumarbeiten nach Unwetter in Detmold: Große Unterstützung in Klüt

296
Aufräumarbeiten im Bereich Achener Straße. Foto: Stadt Detmold

Detmold. Nach dem heftigen Starkregen gestern sind Teile der Stadt Detmold weiterhin von den Auswirkungen betroffen.

Die Feuerwehr Detmold verzeichnete allein am Donnerstag 175 Einsätze. Besonders betroffen ist mit rund 45 Gebäuden der Ortsteil Klüt, der bereits im vergangenen Jahr vom Starkregen betroffen war. Dort sind Einsatzkräfte und Helfer auch am heutigen Freitag im Dauereinsatz.

Vom Info-Container der Stadt Detmold aus werden direkt vor Ort in Klüt freiwillige Helfer koordiniert. Mitarbeiter der Lippischen Landes-Brandversicherung stehen bereit, um Fragen der Betroffenen zu beantworten. Zudem werden Materialien wie Schutzanzüge und Handschuhe, Schubkarren, Schaufeln, Eimer und weiteres Gerät ausgegeben.

Die Teams des Bauhofs, der Feuerwehr und des Kommunalen Ordnungsdienstes sind im Dauereinsatz, um alle notwendigen Arbeiten zu unterstützen und zu koordinieren. Dazu sind etwa 100 Spontanhelfer den Klütern zur Hilfe gekommen. Die Stadtwerke und zahlreiche Handwerksunternehmen sind ebenfalls vor Ort, die Notfallseelsorge hält einen engen Draht zu den Bürgern.

Bürgermeister Frank Hilker war am Donnerstag und Freitag ebenfalls über lange Zeit vor Ort, um das Gespräch mit Betroffenen und Helfern zu führen und die notwendigen Entscheidungen vor Ort zu treffen. „Ich bedanke mich herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, seien es Mitglieder der Hilfsorganisationen oder Spontanhelfer. Das hilft, die Sachschäden zu beheben. Gleichzeitig wissen wir auch, dass es den Schmerz der Menschen nur wenig lindern kann.“

Befüllen der Sandsäcke durch Kräfte der Feuerwehr Augustdorf auf dem Gelände des Bauhofs Lemgo. Foto: Stadt Detmold

Unterdessen wird an weiteren sofortigen Schutzmaßnahmen gearbeitet, denn für Sonntag ist weiterer Regen gemeldet. Um darauf vorbereitet zu sein, wurden am heutigen Freitag 10.000 Sandsäcke bereitgestellt. In Kooperation mit dem Kreis Lippe, der Stadt Lemgo und der Gemeinde Augustdorf wurden diese am Nachmittag befüllt.

Zwei Maschinen sind dort im Dauereinsatz, unterstützt durch Feuerwehrleute aus Augustdorf. Die Sandsäcke wurden anschließend nach Klüt gebracht. Im Bereich der Mittelstraße wird ein Teil aufgebaut, um erneute starke Regengüsse von der Straße in Richtung Klüter Bach abzuleiten. Dort kommen auch sogenannte Big Packs, also weitaus größere Sandsäcke, zum Einsatz.

An der Dürener Straße werden weitere Sandsäcke eingesetzt, um einen zusätzlichen Wall um das Rückhaltebecken zu legen. Diese Maßnahmen werden unterstützt durch Fachberater des THW und vor Ort umgesetzt durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Detmold.