Mailänder Möbelmesse: Detmolder Studentin mittendrin

40
Miriam Pryka bei der Präsentation ihrer Abschluss-These „Strukturen brechen“ im Rahmen der diesjährigen Werkshow an der Detmolder Schule für Gestaltung. Foto: TH OWL

Detmold/Mailand. Die Absolventin der Innenarchitektur an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL), Fachbereich Detmolder Schule für Gestaltung, Miriam Pryka hat sich erfolgreich für die Teilnahme an der renommierten Mailänder Möbelmesse, der Milan Design Week (16. bis 21. April 2024) beworben.

-Anzeige-

Die Veranstaltung ist die weltweit größte Design- und Möbelmesse, bei der die führenden Köpfe der Branche zusammenkommen, um die Trends für die kommende Saison festzulegen.

Miriam Pryka, die vor Kurzem ihren Bachelor-Abschluss in Innenarchitektur erworben hat, hat sich mit ihrer These „Strukturen brechen“ erfolgreich in einem Wettbewerb des Künstlerkollektivs Isola Design Group durchgesetzt. Diese Gruppe unterstützt junge Künstler dabei, ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und war bereits für viele Teilnehmende das Sprungbrett in die Berufswelt.

Ein ganzes Stadtviertel abseits des „Salone del Mobile“ wird durch das Kollektiv während der Designwoche als Ausstellungsfläche genutzt. Die Detmolder Schule für Gestaltung betrachtet ihre Teilnahme als eine herausragende Anerkennung für die Qualität ihrer Ausbildung.

Die organisch wirkenden Skulpturen von Miriam Pryka brechen nicht nur die Strukturen des Materials Styropor, sondern auch konventionelle Designkonzepte. Foto: TH OWL

Miriam Pryka beschreibt ihre These „Strukturen brechen“ als eine Reflexion über ihre Erfahrungen während eines Auslandsaufenthalts in Indonesien. Während ihres Aufenthalts besuchte sie ein Kollektiv, das sich der Verwertung von Müll aus Verpackungsmaterialien verschrieben hatte.

Diese Erfahrung inspirierte sie zu einem experimentellen Ansatz in ihrer Bachelorarbeit, in der sie das scheinbar wertlose Material Styropor neu erforschte. Durch verschiedene Bearbeitungsmethoden verwandelte sie es in organisch wirkende Sitzmöbel, die einen faszinierenden Widerspruch zwischen Design und Funktionalität ergeben. Dabei hat sie nicht nur die Struktur des Materials gebrochen, sondern auch ihre eigenen Gestaltungsprozesse herausgefordert und erweitert.

Betreut wurde Miriam Pryka während ihres Abschlusssemesters von Professor Tim Brauns und Cengiz Hartmann, der dieses Jahr ebenfalls auf der Mailänder Messe, über die Künstlerplattform ALCOVA, ausstellen wird. Die Teilnahme am niederländischen Pendant, der „Dutch Design Week“ hat ihm bereits im Jahr 2022 internationale Bekanntheit beschert.

Die Detmolder Schule sei stolz auf die Anerkennung, die ihre Absolventen durch ihre Präsenz auf der Mailänder Möbelmesse erhielten. „Die Teilnahme auf der Milan Design Week ist eine herausragende Leistung und zeigt das hohe Niveau des Studiums an unserer Hochschule. Wir unterstützen sie voll und ganz auf ihren Wegen und möchten auch zukünftige Studierende ermutigen, sich dem internationalen Vergleich zu stellen“, betont Professor Tim Brauns. (lwz)