Festakt auf Lemgoer Marktplatz: 120 Soldaten aus Augustdorf legen Eid ab

155
Abschreiten der Front unter musikalischer Begleitung des „Präsentiermarsches“: (vorne, von links) Sven Scharnitzki (Bataillonskommandeur der Panzergrenadierbataillons 212) und Lemgos Bürgermeister Markus Baier sowie dahinter Oberstleutnant Sebastian Kneuse. Foto: Andreas Leber

Lemgo/Augustdorf. Ein großes feierliches Gelöbnis des Panzergrenadierbataillon 212 aus Augustdorf fand unlängst auf dem Lemgoer Marktplatz, der auch „steinerner Saal“ genannt wird, statt.

-Anzeige-

Dabei legten 120 Soldaten, die sich in der Mitte ihrer dreimonatigen Grundausbildung befinden, ihr Gelöbnis und die Vereidigung des fünften Panzergrenadierbataillons 212 ab. Die Augustdorfer Soldaten nahmen gemeinsam mit ihren Familienangehörigen an dem feierlichen Treuebekenntnis teil.

Im Rahmen des feierlichen Zeremoniells legten die freiwillig wehrdienstleistenden Soldaten mit einer Dienstzeit von höchstens 23 Monaten ihr Gelöbnis ab und weitere Soldaten auf Zeit ihren Diensteid.

Sowohl Oberstleutnant Sven Scharnitzki als auch Lemgos Bürgermeister Markus Baier sprachen in ihren Reden von den gegenwärtigen turbulenten Zeiten, Konflikten und Kriegen wie in der Ukraine. Sie unterstrichen aber auch, wie wichtig es sei, heute noch den Beruf „Soldat“ zu ergreifen.

Durch ihren Eid würden sich die Soldaten vielen persönlichen Herausforderungen stellen, aber auch Mut und Entschlossenheit beweisen und mit ihrem Engagement für Demokratie, Frieden und Freiheit einstehen.

Bürgermeister Markus Baier bezeichnete den Marktplatz als „gute Stube“ Lemgos und betonte die lange Verbundenheit zur Bundeswehr in Augustdorf und speziell zum Panzergrenadierbataillon 212.

Als Rekrutenredner trat zudem Obergefreiter Jan-Malte Hacker an das Mikrofon und berichtete allen Anwesenden über seine aktuellen Eindrücke als Soldat und wie wichtig es auch ihm sei, Teil dieser Gemeinschaft zu werden, die für Sicherheit, Schutz und Frieden stünde.

Musikalisch sorgte das Heeresmusikkorps aus Kassel unter der Leitung von Oberstleutnant Tobias Terhardt für die musikalische Gestaltung des militärischen Zeremoniells.