Strack-Zimmermann spricht Tacheles: FDP-Politikerin besucht Detmold

21
Klare Worte in herausfordernden Zeiten beim Empfang der lippischen Wirtschaft 2024 der IHK Lippe: IHK-Präsident Volker Steinbach und IHK-Hauptgeschäftsführerin Svenja Jochens (rechts) zusammen mit dem Gast des Abends, Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Foto: IHK Lippe

Kreis Lippe/Detmold. Bodenständig, unkompliziert und ohne Eitelkeiten: Dafür steht nicht nur der lippische Mittelstand, sondern auch Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Kein Wunder also, dass die FDP-Politikerin jüngst beim Empfang der lippischen Wirtschaft für ihre klaren Worte in den Räumen der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe) gefeiert wurde.

-Anzeige-

„Wir brauchen mehr Luft zum Atmen und mehr Lust auf das Unternehmertum“, nannte IHK-Präsident Volker Steinbach in seiner Begrüßungsrede einige Wünsche. Unsicherheiten seien Gift für Unternehmen, man benötige Planbarkeit sowie Verlässlichkeit, Bürokratie und Regel-Wut müssten abgebaut werden. Auf dem Wunschzettel von IHK-Hauptgeschäftsführerin Svenja Jochens stand zudem, dass die Wirtschaft das Vertrauen in die Politik zurückgewinnen möge.

Doch Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann war nicht nach Detmold gekommen, um Wünsche zu erfüllen. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages und Europawahl-Spitzenkandidatin der FDP war eher als Aufklärerin unterwegs.

Was bedeutet Zeitenwende genau? Warum gewinnt die Marine an Bedeutung, was versteht man unter hybriden oder asymmetrischen Angriffen und vor allem: Wie sieht die Zukunft in Europa aus? Ernste Themen, bei denen die Zuhörer auch unbequeme Antworten aushalten mussten.

„Überall wird gezündelt, damit wir nicht zur Ruhe kommen. Russische und chinesische Trolle greifen uns via Internet an. Alles wird infrage gestellt und nichts ist mehr selbstverständlich“, sagte die 66-Jährige.

Strack-Zimmermann zeichnete ein düsteres Szenario, sollte der europäische Gedanke nicht weitergelebt werden. Der Chor der 27 EU-Mitgliedsstaaten dürfe nicht verstummen. „Die Europäische Union ist jedoch keine Melk-Kuh“, verdeutlichte die engagierte Demokratin, dass es mit der Toleranz gegenüber Intoleranten vorbei sein müsse. „Wer sich nicht an die Regeln hält und den Rechtsstaat mit Füßen tritt, muss die Konsequenzen spüren.“

Immer wieder kam die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses auf den Ukraine-Krieg zu sprechen. „Wenn Putin die Ukraine besetzt, dann ist das, was wir aktuell in Sachen Flüchtlingskrise erleben, Micky Maus.“ Man dürfe in keinem Fall wegsehen und nicht lockerlassen. Es sei wichtiger denn je, am 9. Juni zur Europawahl zu gehen und demokratisch zu wählen, warb Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann.