Zeichen für Demokratie: „Europa-Walk“ am Sonntag durch Lemgo

67
Hoffen, dass viele Interessierte zum Langenbrücker Tor kommen, um am „Europa-Walk“ teilzunehmen: (von links) Katharina Kleine-Vennekate, Liesel Kochsiek-Jakobfeuerborn, Ulrike Bell, Anja Moldehn, Matthias Altevogt und Ute Koczy (beide Bündnis „Lemgo hält zusammen/Europa-Walk“). Foto: Andreas Leber

Lemgo. Das überparteiliche Bündnis „Lemgo hält zusammen“ ruft für Sonntag, 26. Mai, zu einem Demokratie bejahenden Spaziergang um den Lemgoer Wall auf.

-Anzeige-

Zwei Wochen vor der Europawahl möchten die Organisatoren ein friedliches Zeichen gegen Gewalt, Hass und Ausgrenzung setzen. „Europa steht für Frieden, Demokratie, Vielfalt und die Wahrung der Menschenrechte. Deshalb laden die Organisatoren überparteilich dazu ein, zur Wahl zu gehen und eine demokratische Partei ins EU-Parlament zu wählen“, erklärt das Bündnis. Der Start ist um 14.30 Uhr am Langenbrücker Tor, gefolgt vom offiziellen Beginn mit Musik und kurzen Ansprachen um 15 Uhr.

Zur Eröffnung sprechen der Bündnisrat, Bürgermeister Markus Baier und die Geschäftsführerin des Centrum Industrial IT (CIIT), Anja Moldehn. Die Aktionsgruppe „Europa-Walk“ besteht aus sechs Personen, einschließlich Liesel Kochsiek-Jakobfeuerborn, Katharina Kleine Vennekate, Ulrike Bell, Matthias Altevogt, Ute Koczy und Anja Moldin.

Die Planungen laufen bereits seit einigen Wochen, unter anderem wird ein Dudelsackspieler vor Ort sein, um die Europa-Hymne zu spielen. Der Chor der Ukraine wird ebenfalls gesanglich zur Veranstaltung beitragen. Am Langenbrücker Tor sind zudem mehrere Informationsstände geplant, die sich mit Europa und dem Bündnis auseinandersetzen.

Der „Europa-Walk“ beginnt um 15.30 Uhr am Lemgoer Wall, Richtung Osten (Lindenwall). Auf der Route gibt es fünf Haltepunkte. Die Route führt entlang der Bleiche, wo auf dem Parkplatz der Posaunenchor der Kirchengemeinden die Europa-Hymne aufführen wird. Der erste Halt ist beim AWO-KastanienHaus am Wall geplant. An jeder Station sind kurze Reden oder Aktionen vorgesehen.

Über das Ostertor erreicht man den zweiten Halt an der Friedenseiche. Am Natur-Mahnmal gegen den Krieg ist ebenfalls eine Ansprache geplant. Der Weg führt weiter über den Wall zur Musikschule als dritten Halt, wo die Musiker bei geöffneten Fenstern die Europa-Hymne spielen werden, und dann weiter zur Villa Wahrburg als vierten Halt. Dort wird der Verein Stolpersteine e. V. eine Rede halten, die an den Justizrat Leonhard Wahrburg erinnert, der sich 1933 das Leben nahm.

Entlang der Engelbert-Kaempfer-Straße hält Matthias Altevogt am fünften Punkt inne, um einige Worte über den berühmten Forscher und Weltreisenden zu sprechen, bevor der Weg alle zurück zum Langenbrücker Tor führt. Dort bietet das neue „Mahalo-Restaurant“ aus der Mittelstraße den Wanderern Getränke an und gegen Ende der Veranstaltung um 17.30 Uhr auch „Mahalo“-Burger (auch vegetarisch). Das Bündnis appelliert, auf Plakate oder Flaggen zu verzichten, da diese unerwünscht seien.

Zum Bündnis zählen nahezu 50 Vereine, Organisationen und Privatpersonen, darunter Lemgos Kirchengemeinden, die Fairtrade-Initiative, das AWO KastanienHaus, die Stiftung Eben-Ezer, Sportvereine, der Weltladen, die Musikschule und der Verein Stolpersteine e. V.

Zudem erwägt das Bündnis, am Samstag, 25. Mai, eine Gegenveranstaltung zu organisieren, um eine Position gegen die AfD zu beziehen, die an diesem Tag eine große Kundgebung im Lippegarten plant, mit Dr. Maximilian Krah, dem AfD-Spitzenkandidaten für das Europaparlament, als Gastredner.