Unfall in Verl: Radfahrer schwer gestürzt und ohne Erinnerung

32
Symbolbild. Foto: Pixabay

Verl/Gütersloh. Nach dem Sturz eines 62-jährigen Radfahrers zwischen Verl und Gütersloh am Donnerstagmorgen, 4. Juli, zwischen 6.20 und 7 Uhr, stellen sich für die Ermittler des Verkehrskommissariats Gütersloh noch Fragen zu dem genauen Unfallort.

Der 62-Jährige wurde an seiner Arbeitsstelle von Zeugen verletzt angetroffen. Der eingesetzte Rettungsdienst brachte den Mann anschließend zur weiteren stationären Behandlung in ein Gütersloher Krankenhaus. Aktuell ist der Verler noch ohne Erinnerung an den Unfallhergang.

Den bisherigen Erkenntnissen nach verließ der 62-Jährige mit seinem Fahrrad gegen 6.20 Uhr seine Wohnanschrift in Verl. Die übliche Fahrtstrecke führt ihn dann auf der Gütersloher Straße Richtung Gütersloh. Die Baustelle an der Anschlussstelle der Autobahn A2 umfährt der 62-Jährige derzeitig ab der Kreuzung Determeyerstraße/Verler Straße, um danach weiter auf der Verler Straße Richtung Gütersloh zu fahren.

An der Kreuzung Stadtring Sundern/Verler Straße führt der Weg für gewöhnlich weiter durch den Stadtpark, entlang der Parkstraße. Durch den anschließenden Webereipark fährt der 62-Jährige dann üblicherweise in Richtung Herzebrocker Straße zur Arbeitsstelle.

Nach aktuellen Ermittlungen ist es sehr wahrscheinlich, dass sich der Verkehrsunfall auf dem Streckenabschnitt zwischen der Determeyerstraße und der Arbeitsstelle an der Herzebrocker Straße ereignet hat. Möglicherweise wurde der 62-Jährige kurz nach dem Unfallgeschehen auch von einer bislang unbekannten Frau angesprochen.

Die Polizei sucht Unfallzeugen. Wer kann weitere Angaben zu dem Unfallgeschehen des Radfahrers oder zu dem Unfallort machen? Gibt es Hinweise auf eine weitere Unfallbeteiligung? Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer der Vermittlung 05241/869-0 entgegen. (lwz/Polizei Gütersloh)