Zurück in die Erfolgsspur? HSG gegen Bad Wildungen in Favoritenrolle

9
Ann Kynast im Hinspiel gegen die Bad Wildungen Vipers an der heimischen Ulmenallee. Foto: Weib’z Fotografie

Blomberg. Nachdem der letzte Spieltag für die HSG nicht erfolgreich verlaufen ist, soll es am Samstag, 23. März, wieder zurück in die Erfolgsspur gehen. Denn dann reisen die Lipperinnen nach Nordhessen zu den Bad Wildungen Vipers. Zum 19. Spieltag stehen die Lipperinnen vor einer Pflichtaufgabe und wollen die zwei Punkte mit nach Blomberg nehmen. Das Duell wird wie gewohnt live im Livestream auf Sportdeutschland.TV und DYN übertragen. Angepfiffen wird die Partie um 19 Uhr.

-Anzeige-

10 Duelle – 10 Siege für die HSG

Für die Gastgeberinnen aus Nordhessen verläuft die Saison bisher nicht nach Plan. So stehen die Kurstädterinnen momentan auf dem vorletzten Tabellenplatz und müssen gegen den Abstieg in die Zweitklassigkeit kämpfen. Einzig die Sport-Union Neckarsulm rangiert mit zwei Punkten weniger hinter den Vipers. Dieses Jahr konnte das Team von Trainer Mart Aalderink bisher nur einen Sieg feiern. Der letzte Erfolg der Vipers datiert vom 27. Januar, als Bad Wildungen, damals noch unter Ex-Trainerin Tessa Bremmer, mit 23:21 gegen den BSV Sachsen Zwickau in heimischer Halle gewinnen konnte.

Seit der Saison 2013/14 sind die Hessinnen durchgehend in der 1. Bundesliga vertreten und rufen den Klassenerhalt immer als gesetztes Ziel aus. Bei den letzten zehn Duellen gegen die Vipers ging das Team von HSG-Trainer Steffen Birkner immer als Sieger vom Parkett. Im Hinspiel konnten sich die Blombergerinnen gegen die Vipers um die ehemaligen HSG-Spielerinnen Emma Ruwe und Nele Wenzel mit 30:27 an der Ulmenallee durchsetzen.
Vergangenen Samstag mussten die Lipperinnen allerdings eine 29:31-Heimniederlage gegen den VfL Oldenburg einstecken und möchten nun mit einem Sieg wieder zurück in die Erfolgsspur finden, um weiterhin um die internationalen Plätze mitzuspielen.

HSG-Trainer Birkner fordert von seiner Mannschaft eine Reaktion auf die letzte Niederlage: „Es wird wichtig sein,dass wir gegen Bad Wildungen eine Reaktion auf das Oldenburg-Spiel zeigen. Wir müssen Samstag auf uns schauen und die Dinge gut lösen, die wir beeinflussen können. In der Verteidigung brauchen wir eine Steigerung und im Angriff müssen wir wieder bessere Lösungen finden als zuletzt.

Wir nehmen die Favoritenrolle in diesem Duell an, werden uns aber dennoch nicht von der Tabellenkonstellation täuschen lassen. Bad Wildungen wird sich gegen alles stemmen, um diese Punkte zu behalten. Gemeinsam mit unseren Fans, die uns zahlreich zu diesem Auswärtsspiel begleiten werden, möchten wir einen zielstrebigen und fokussierten Auftritt auf die Platte legen.“

HSG-Mannschaft weiterhin mit mehreren Ausfällen

Für das Auswärtsspiel werden HSG-Trainer Steffen Birkner weiterhin Nele Franz und Marie Michalczik nicht zur Verfügung stehen. Zudem wird Ida Hoberg nicht im Kader sein können, die sich unter der Woche im Training eine Sprunggelenksverletzung zugezogen hat. Wie lange Hoberg ihrer Mannschaft fehlen wird, werden die kommenden Untersuchungen zeigen. Fragezeichen stehen zudem hinter den Einsätzen von Ona Vegué und Ann Kynast. Zurückkommen wird hingegen Kreisläuferin Stefanie Kaiser, die nach einer guten Trainingswoche wieder zum Kader gehören kann.

Angeworfen wird das Spiel um 19 Uhr in der Ense-Halle in Bad Wildungen. Geleitet wird die Partie vom Schiedsrichtergespann Alexander Kittel und Lars Erik Scharfe. Die Begegnung kann ab 18.45 Uhr im kostenpflichtigen Livestream über Sportdeutschland.TV oder über DYN verfolgt werden. (lwz)