Niederlage in Melsungen: TBV kann sich für gute Leistung nicht belohnen

9
Tim Suton und der TBV mussten sich in Melsungen denkbar knapp geschlagen geben. Foto: TBV Lemgo Lippe

Lemgo. Es hätte der dritte Sieg in Folge werden können. Beim einzigen Freitagsspiel des 26. Spieltags der LIQUI MOLY HBL gastierte der TBV Lemgo Lippe vor 4.352 Zuschauern bei der MT Melsungen und musste sich in letzter Sekunde mit einer 25:26 (11:13)-Niederlage denkbar knapp geschlagen geben. Die Lipper wandern somit zunächst vom neunten auf den zehnten Tabellenplatz.

-Anzeige-

Spielbeginn: Pünktlich um 20 Uhr pfiff das Schiedsrichtergespann um Frederic Linker und
Sascha Schmidt die Begegnung in der Rothenbach-Halle in Kassel an. Beide Teams
starteten zunächst hektisch in das Spiel. Nach Ballverlusten und Paraden auf beiden Seiten
ist die Partie nach 3 Minuten noch immer ohne Tor. Das ändert sich jedoch als Lukas Zerbe
schließlich nach erfolgreichem Ballgewinn in der 5. Minute aus einer Distanz von sechs
Metern verwandeln kann. Erst nach sieben Minuten sorgte Erik Balenciaga für die Melsunger Erlösung und traf mit etwas Glück zum 1:2-Anschlusstreffer.

Insgesamt findet die Mannschaft von Cheftrainer Florian Kehrmann besser in die Partie und so steht es nach zehn gespielten Minuten 2:4 für die Gäste aus Lemgo. Eine Parade vom immer stärker werdenden MT-Keeper Nebojsa Simic ist dann der Auslöser für das Tempogegenstoß-Tor von David Mandic (13. Minute) der damit vorerst für den Ausgleich sorgt (4:4). Wenig später gehen die Hausherren dann erstmals in Führung (14., 5:4).

Der TBV lässt in der Folge zu viele gute Gelegenheiten ungenutzt und muss mit ansehen, wie die MT in der 24. Minute erstmals mit drei Toren davonzieht. Nach dem Pausenpfiff bleibt den Lemgoern noch die Möglichkeit per direktem Freiwurf auf ein Tor zu verkürzen, doch Emil Buhl Laerkes Wurf landet letztendlich weit über dem Gehäuse der Melsunger. Mit einem knappen 13:11-Rückstand geht es für die Lemgoer Handballer schließlich in die Kabine.

Zweite Halbzeit: Die Gastgeber kommen mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine.
Kehrmann reagiert in der 34. Minute mit einem Wechsel auf der Torhüterposition, bringt beim Stand von 16:11 Finn Zecher für den an diesem Abend glücklos agierenden Kastelic. Mit diesem Wechsel soll der TBV-Trainer ein goldenes Händchen beweisen. Mit starken
Paraden ebnet Zecher den Weg für eine Lemgoer Aufholjagd. Den zwischenzeitlichen
Rückstand von fünf Toren verkürzt der blendend aufgelegte Laerke mit einem weiteren
Treffer auf nur ein Tor (42., 18:17).

Zecher ist bis dato definitiv zum Faktor auf Seiten der Gäste geworden und weist nach einem gehaltenen Siebenmeter von Dimitri Ignatow (44. Minute) eine zwischenzeitliche Paradenquote von 71% auf. Die letzten 10 Minuten des Spiels brechen an und es ist noch alles offen. Hutecek holt den ersten Siebenmeter der Partie für die Lemgoer raus und Zerbe kann erfolgreich verwandeln (22:20). Nun beginnen die letzten zwei Minuten und es wird hitzig. Nur ein einziges Tor trennt die beiden Mannschaften, die nach wie vor alles geben, um als Sieger vom Platz gehen.

In der letzten Spielminute zieht Zerbe ein Stürmerfoul und sorgt so dafür, dass das Tor der Melsunger abgepfiffen wird und Nicolai Theilinger 19 Sekunden vor Schluss das 25:25 werfen kann. Jetzt haben die Hessen noch einen einzigen Angriff, den es für die Lemgoer zu verteidigen gilt, wenn sie mit einem Punkt im Gepäck den Heimweg antreten wollen. Doch Dainis Kristopans von der MT Melsungen gelingt es doch noch das letzte Tor der Partie zu erzielen und mit einem Endstand von 26:25 weiterhin Zuhause ungeschlagen zu bleiben.

Bester Lemgoer Werfer der Partie war mit sieben Toren Emil Buhl Laerke.
Durch die Niederlage rutscht der TBV Lemgo Lippe mit nun 21:31 Punkten einen Platz runter auf Tabellenrang 10 der LIQUI MOLY HBL. Beim nächsten Spiel empfangen die Lipper am Ostersonntag (31. März) den Rekordmeister THW Kiel in der Phoenix Contact-Arena und wollen mit einer ausverkauften Kulisse im Rücken den Favoriten ärgern.

Die Stimme zum Spiel von Florian Kehrmann: „Ich glaube wir haben eine sehr engagierte und leidenschaftliche Abwehrleistung gebracht. Wir haben Melsungen wirklich vor große Probleme gestellt und vorne auch Lösungen gefunden, aber leider nicht die Kontrolle über das Spiel bekommen, weil wir dann einige freie Bälle nicht reinmachen. Am Ende ist es ein enges Spiel, bei dem ich mir am Ende etwas mehr Fingerspitzengefühl der Schiedsrichter gewünscht hätte. Das ist so wirklich schade für die Jungs.“

Die Stimme zum Spiel von Finn Zecher: „Wir kommen echt sehr gut ins Spiel rein und
spielen eine super Abwehr, wie die letzten Male auch schon. Melsungen tut sich schwer,
aber dann verwerfen wir einfach viele freie Bälle. Wir kommen im Laufe des Spiels immer
wieder ran und halten es bis zum Ende sehr eng und dann tut uns auch das viele in
Unterzahl spielen weh. Trotzdem haben wir super gekämpft, auch wenn die Enttäuschung
gerade groß ist. Wir hätten gerne was mitgenommen hier, können aber dennoch stolz auf uns sein.“ (lwz)


TBV Lemgo Lippe: Zecher (6 Paraden), Kastelic (4 Paraden); Hutecek (3) Theilinger (3),
Zehnder, Brosch (2), Battermann, Simak (1), Laerke (7), Schagen, Carstensen (1), Suton (3), Zerbe (3), Versteijnen (1), Petrovsky (1)

MT Melsungen: Morawski, Simic (10 Paraden), Kühn (1), Balenciaga (4), Mandic (1), Sipos (1), Kristopans (5), Ignatow (3), Moraes (3), Drosten (1), Jonsson (4), Arnarsson, Aho (1), Martinovic (2), Kastening, Pavlovic