Jahresbericht der Sparkasse Lemgo: Neuer Geldautomat verspricht Sicherheit

63
Klaus Drücker (rechts), Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Lemgo, blickt mit seinem Vorstandskollegen Hagen Eberhardt auf das Geschäftsjahr 2023 zurück. Foto: Andreas Leber

Lemgo. Vor wenigen Tagen fand bei der Sparkasse Lemgo wieder das alljährliche Gespräch über das vergangene Geschäftsjahr statt. Dabei stellten Vorstandsvorsitzender Klaus Drücker und sein Vorstandskollege Hagen Eberhardt die Zahlen und Themen aus dem Jahr 2023 vor und gaben zudem einige Ausblicke.

-Anzeige-

So blickt die Sparkasse Lemgo auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück, mit dessen Ergebnis sie sich zufrieden zeigt. Begleitende Herausforderungen werden in Zukunft weiterhin die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit sein.

„Im vergangenen Jahr haben die zurückgekehrten Zinsen die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland dominiert. Durch die auch 2023 herrschende deutliche Inflation von 5,9 Prozent hat die Europäische Zentralbank mit weiteren Zinsschritten und einem erhöhten Leitzins von 2,5 Prozent auf 4,5 Prozent reagiert“, erklärt Klaus Drücker.

Daher seien Darlehns teurer geworden und die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen sei zurückgegangen, betont Drücker weiter und ergänzt: „Zusammen mit der bereits am Markt vorhandenen Verunsicherung wurde somit auch die Wirtschaft gebremst.“

Der DAX konnte hingegen auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken. Im Dezember übersprang er erstmals die 17.000-Punkte-Marke. Mit einem Gewinn von rund 20 Prozent war 2023 das zweitbeste Jahr für den DAX in den vergangenen zehn Jahren.

Erstmals seit Jahren sei jedoch die Summe der Kundenkredite rückläufig, bedauert Drücker. Diese lagen bei 2,9 Millionen Euro (minus 0,4 Prozent).

Im Wohnungsbaugeschäft konnte die Sparkasse einen leichten Zuwachs verzeichnen (plus 0,8 Prozent), jedoch sei der allgemeine Rückgang bei Bauinvestitionen auch in Lippe deutlich spürbar gewesen. Trotzdem hätten die Lipper weiterhin großes Interesse an den eigenen vier Wänden, betont Drücker. So konnten 133 Objekte den Eigentümer wechseln und der Bestand an Investitionskrediten an die heimische Wirtschaft konnte geringfügig gesteigert werden (plus 0,7 Prozent).

Seit rund eine Woche steht der neue, moderne und sichere Pavillon der Sparkasse Lemgo auf dem Parkplatz am Marktkauf. Er ist bereits in Betrieb, weitere Pavillons werden demnächst in den Lemgoer Ortsteilen folgen. Foto: Andreas Leber

„Die Kundeneinlagen, sprich das Geld, das die Lipper bei ihrer Sparkasse parken, gingen um 2,5 Prozent zurück und lagen somit bei 2,75 Millionen Euro“, berichtet Drücker. Dafür sei bei den Kunden aber das Thema Wertpapiere und besonders Aktien, Anleihen und Zertifikate in den Fokus gerückt. So wurde mit 875 Millionen und einem Plus von 14,6 Prozent ein historischer Höchststand erreicht.

Immer wichtiger für die Kunden werde, so der Vorstand, das Thema Digitalisierung. 75 Prozent der Kunden der Sparkasse Lemgo nutzen ihr Girokonto auch digital über das Online-Banking. „Die Banking-App wurde sogar erneut als Testsieger ausgezeichnet und ist mittlerweile bei rund 40.000 Kunden im Einsatz.

Das digitale Bezahlen ist beliebt wie noch nie“, sagt Drücker und erläutert weiter: „Die Kartenumsätze steigen permanent. Dazu trägt auch das mobile Bezahlen mit unter anderem Apple Pay erfolgreich bei. Und die neue Sparkassen-Card mit Visa Debit wird zu mehr als 80 Prozent kontaktlos eingesetzt.“

Die Durchschnittsbilanz der Sparkasse Lemgo stieg im Jahr 2023 um 0,6 Prozent auf 3,721 Milliarden Euro leicht an. „Damit belegt die Sparkasse Lemgo den 14. Platz von insgesamt 47 Sparkassen in Westfalen-Lippe“, sagt Klaus Drücker.

Bekannt ist die Sparkasse seit vielen Jahren aber auch für ihr gesellschaftliches Engagement im Bereich Sport, Bildung, Kultur, Soziales oder Umwelt. So wurden im vergangenen Jahr 297 Projekte unterstützt, mit einem Gesamtvolumen von rund 600.000 Euro an Fördergeldern. Dieses Engagement wolle man auch in diesem Jahr gerne fortsetzten.

Die Sparkasse Lemgo müsse sich aber auch immer wieder Herausforderungen stellen und Chancen nutzen. „Neben der Konjunkturentwicklung, der Inflation und der Leitzinsentwicklung wirken weitere Einflussfaktoren auf die Entwicklung ein. Dazu zählen in den kommenden Jahren die zunehmende Digitalisierung im Bankgeschäft wie auch eine Steigerung im Bereich des digitalen Konsums“, sagt Drücker.

Dieser langfristige Trend habe sich in den vergangenen Monaten beschleunigt. „Aber wir sehen uns mit unseren digitalen Lösungen für die Zukunft gut aufgestellt. Das Thema Nachhaltigkeit wird ein zentrales Thema werden und ist fest in der Strategie der Sparkasse Lemgo verankert. Privat- und Firmenkunden werden bei der Transformation zu mehr Nachhaltigkeit aktiv unterstützt. Dabei geht es auch um energetische Gebäudesanierungen“, erklärt der Vorstandsvorsitzende.

„Deshalb hat die Sparkasse auch für diese Maßnahmen und Projekte zur richtigen Steuerung und Bündelung einen Nachhaltigkeitskoordinator etabliert“, sagt sein Vorstandskollege Hagen Eberhardt. Dabei spiele das Projekt „Hand in Hand für die Artenvielfalt und Biodiversität“ eine wichtige Rolle. Pro neu eröffnetes Girokonto spendet die Sparkasse einen neuen Quadratmeter Blühwiese. Bisher seien schon 800 Quadratmeter Blühwiese für die Region entstanden.

Dieses Augenmerk richte die Sparkasse Lemgo auch auf den eigenen CO₂-Fußabdruck. Das Hauptziel sei den gesamten Geschäftsbetrieb mittelfristig CO₂-neutral zu gestalten.

„Die Sparkasse Lemgo ist darüber hinaus auch ein attraktiver Arbeitgeber, dessen Erfolgsfaktor die 472 Mitarbeiter sind“, betont Drücker. Somit ist die Lemgoer Bank einer der größten Arbeitgeber in der Region. Aktuell bildet sie zudem 33 neue Auszubildende aus. „Auch Quereinsteiger sind gerne willkommen und es gibt gute Karriere-Chancen. Wir setzen auf unsere große Betriebssportgemeinschaft und bieten ein breites Aus- und Fortbildungsprogramm an“, sagt Drücker und ergänzt, dass die Sparkasse Lemgo gut am Markt positioniert sei und alle Weichen für die Zukunft gestellt habe.

„Wir setzen auf das Vertrauen der Kunden und bauen momentan unser Filialnetz um“, so Drücker. Daher würden Standorte mit Wohnungen im Gebäude aufgegeben und moderne, sichere Pavillons an die entsprechenden Orte platziert. So steht seit vergangener Woche ein neuer, hochmoderner Pavillon auf dem Lemgo Marktplatzparkplatz. Im kommenden Jahr entsteht zudem eine Modell-Filiale am Campusgelände. „Dies alles passiert, um der Gefahr von Automatensprengungen entgegenzuwirken“, erklärt Drücker abschließend.