Chemie-Unfall in Detmold: Feuerwehreinsatz beendet [Update]

375
Feuerwehr-Großeinsatz an der Ohmstraße in Detmold. Foto: Feuerwehr Detmold/Marco Schweiger

Detmold. Der ABC-Einsatz bei einem Lack herstellenden Betrieb an der Ohmstraße ist seit 12.07 Uhr beendet.

Der Vorfall begann am Morgen um 6.36 Uhr, als Mitarbeiter Rauch aus einem Behälter bemerkten und die Feuerwehr alarmierten.

Insgesamt wurden 15 Personen verletzt, eine musste in ein Krankenhaus transportiert werden.

Für den Nahbereich der Einsatzstelle war eine Warnung über Apps verbreitet worden. Außerhalb des gesicherten Bereichs bestand keine Gefahr für die Bevölkerung. (lwz/Feuerwehr Detmold)


Ursprüngliche Meldung:

Detmold. Die Feuerwehr Detmold wurde am Montagmorgen, 17. Juni, um 6.36 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst zu einem Lack herstellenden Betrieb an der Ohmstraße alarmiert.

Mitarbeiter des Betriebs hatten Rauchaustritt aus einem Behälter festgestellt und daraufhin sofort die Feuerwehr verständigt. Die erste Erkundung der Einsatzstelle durch die Feuerwehr bestätigte die beschriebene Lage.

Um 7.03 Uhr wurden deshalb weitere Einsatzkräfte nachalarmiert und der Alarm erhöht. Zu den nachalarmierten Kräften gehörte auch der ABC-Zug des Kreises Lippe, eine Spezialeinheit für ABC-Einsätze. Vor Ort wurde ein Absperrradius von 100 Metern um das betroffene Objekt eingerichtet, um die Sicherheit der Umgebung zu gewährleisten.

Insgesamt wurden sieben Personen durch den Rettungsdienst betreut, die potenziell gesundheitsgefährdende Gase eingeatmet hatten. Eine dieser Personen wurde zur weiteren medizinischen Abklärung ins Krankenhaus eingeliefert.

Ein Trupp unter Chemikalienschutzanzügen wurde in den betroffenen Gebäudeteil entsandt, um die chemische Reaktion zu überprüfen und mögliche Gefahren einzudämmen. Das weitere Vorgehen wird gegenwärtig im Einsatzverlauf, auch unter Einbeziehung von Fachberatern, abgestimmt.

Die Einsatzkräfte der Einheiten hauptamtlich Mitte und Pivitsheide sind vor Ort im Einsatz. Der Löschzug Nord besetzt währenddessen die Feuer- und Rettungswache am Gelskamp 2, um für eventuelle Folge- oder Paralleleinsätze bereit zu sein.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist es laut Feuerwehr noch nicht absehbar, wann der Einsatz beendet sein wird. Über den geräumten Gefahrenbereich hinaus besteht keine Gefahr für die Bevölkerung, lediglich wurde für den Nahbereich der Einsatzstelle eine Gefahrenmitteilung über Warn-Apps abgesetzt. (lwz/Feuerwehr Detmold)