Ehemalige Britensiedlung: Drei neue Wegeverbindungen im Detmolder Norden

38
Fachbereichsleiter Martin Kölczer (von links) mit Freiraumplanerin Dorothee Lehmeier und Ortsbürgermeister Erhard Friesenhan an der neuen Wegeverbindung. Foto: Stadt Detmold

Detmold. In der ehemaligen Britensiedlung wurden drei neue Wegeverbindungen geschaffen. Die Nutzung der Wege ist seit dem 1. Mai möglich.

Es entsteht eine neue Verbindung vom Michaelis-Jena-Weg zur Eckenerstraße mit einer wegebegleitenden Grünfläche mit Staudenbepflanzung. Dieser Abschnitt wurde mit Betonsteinpflaster und Beleuchtung ausgeführt. Vor dem Anschluss an die Eckenerstraße ist ein halbkreisförmiger, gepflasterter Aufenthaltsbereich mit Bänken entstanden, welcher zum Verweilen einlädt. In der angrenzenden Grünfläche wurden Bäume und Sträucher gepflanzt.

Eine weitere Wegeverbindung führt von der Wolfgang-Hirth-Straße in nördliche Richtung durch den waldartigen Baumbestand bis auf die neue Wegeverbindung zwischen Michaelis-Jena-Weg und Eckenerstraße. Um den naturnahen Chrakter des Gebietes zu erhalten, wurde der Weg als Schotterrasenweg ausgeführt und auf eine Beleuchtung verzichtet.

Vom Michaelis-Jena-Weg verläuft ein weiterer Weg in nördliche Richtung, parallel entlang des Sportplatzes Hohenloh. Es handelt sich hier um einen Holzhackschitzelpfad bzw. Schotterrasenweg, der zum Wendehammer der Eckenerstraße führt. Auch hier wurde bewusst eine extensive Ausbauweise gewählt, um den waldartigen Baumbestand zu schonen und das Naturerleben zu stärken.

Durch die neu hergestellten Wege wird eine attraktive Grünverbindung geschaffen, die eine Alternative für Fußgänger und Radfahrer zu den parallel verlaufenden Straßen darstellt.