Schockanruf in Detmold: Seniorin um hohe Geldsumme betrogen

23
Symbolbild. Foto: Adobe Stock

Detmold. Eine Seniorin aus Nienhagen erhielt am Montagvormittag, 17. Juni, einen Schockanruf von Betrügern. Sie gaben sich am Telefon als Tochter der Frau aus und behaupteten sie hätte einen schlimmen Unfall verursacht, bei dem ein Kind gestorben sei. Anschließend wurde der Hörer an eine falsche Polizistin übergeben, die eine Kaution forderte, um die Tochter freizulassen.

Gegen 13 Uhr übergab die Seniorin in der Straße Steinbrink eine hohe Bargeldsumme an einen unbekannten Mann, der wie folgt beschrieben werden kann: circa 40 Jahre alt, circa 1,70 – 1,80 Meter groß, korpulente Statur, dunkle Haare mit schwarzem Cappy, bekleidet mit einer dunklen Hose, einer rot-grau-schwarzen Jacke, sprach Deutsch ohne Akzent.

Erst später bemerkte die Frau, dass sie Opfer eines Betruges geworden war, als sie selbstständig Kontakt zu ihrer richtigen Tochter aufnahm und erstattete Anzeige bei der Polizei. Das Kriminalkommissariat 6 hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die am Montagmittag im Bereich Steinbrink verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben, sich mit Hinweisen telefonisch unter 05231/6090 zu melden.

Die Polizei rät ausdrücklich: Beenden Sie Anrufe unmittelbar, bei denen angebliche Polizisten die Zahlung einer Kaution fordern. Rufen Sie die angeblichen Gesprächspartner (zum Beispiel Tochter oder Sohn) aktiv selber unter der Ihnen bekannten Rufnummer zurück, um sicher zu gehen, dass Sie mit der oder dem richtigen Angehörigen sprechen. Besprechen Sie das Thema bitte in der Familie: Sensibilisieren Sie Ihre Eltern oder Großeltern für diesen Bereich der Kriminalität, da in den meisten Fällen ältere Menschen zu den Opfern gehören. (lwz/Polizei Lippe)