Bilanz vom Karfreitag in Minden-Lübbecke: Vier Strafanzeigen, 200 Verwarngelder

12
Symbolbild: Adobe Stock

Kreis Lippe/Kreis Minden-Lübbecke. Im Rahmen von umfangreichen Verkehrskontrollen hat die hiesige Polizei am vergangenen Karfreitag zahlreiche Verstöße von Fahrzeugführern festgestellt. So führten größtenteils Geschwindigkeitsüberschreitungen auf der Kanalstraße in Bad Oeynhausen und der B 61 in Minden zu insgesamt 200 verhängten Verwarngeldern und 124 Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Hinzu kamen vier Strafanzeigen.

-Anzeige-

Bei einer Messung auf der B 61 zwischen Weserauentunnel und Birne ging ein Autofahrer bei erlaubter Geschwindigkeit von 100 km/h mit gemessenen 185 Stundenkilometern als schnellster Temposünder des Tages in die Einsatzbilanz ein. Bei dessen Überprüfung stellten die Beamten fest, dass er zudem keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen konnte. Die Weiterfahrt wurde ihm durch die Polizisten untersagt, der Mann bekam eine Anzeige und wird nun mit wenig erfreulichen Konsequenzen zu rechnen haben.

Negativ fiel außerdem der Fahrer eines Lastwagens mit Gefahrgut auf. Der wurde trotz des Feiertagsfahrverbots für Lkws mit einer Ladung von 23 Tonnen Ethanol auf der B 61 festgestellt. Der Mann musste den Laster auf einer gesicherten Stellfläche abstellen. Er wurde mit einem Bußgeld von 120 Euro belegt. Auch der Fuhrunternehmer wird mit 570 Euro zur Kasse gebeten.

Ferner konnten im Rahmen der Einsatzwahrnehmung von den Polizisten auf dem Parkplatz des Werre-Parks in Bad Oeynhausen mehrere Ansammlungen von Fahrzeugen festgestellt werden. Diesbezüglich wurden durch die Beamten entsprechende Platzverweise ausgesprochen, welchen die betroffenen Personen nachkamen. (lwz/Polizei Minden-Lübbecke)